Text Header

 

Turnverein 1890 Mengede e.V.

Suche

TV Miteinander; Baumspaziergang zwischen Streuobstwiesen und Heimatwald

 

 

180927 Baumspaziergang BB30  Eine Fortsetzung der Siesack-Tour des letzen Herbstes sollte es sein und doch war es ganz anders diesmal: Wo im Vorjahr die durch Bergbau-Abraum geschaffene neue Landschaft und ihre weitgehend eigenständig entwickelte Fauna und Flora im Vordergrund standen, führte uns nun der Weg zunächst durch den über einhundert Jahre alten Volksgarten und kleine verbliebenen Flecken umliegender Kulturland-schaft vergangener Art.

 Auch diesmal war Dirk Lehmhaus, Gärtnermeister bei der Stadt Dortmund, engagierter und praktizierender Naturschützer, unser beredter Führer, der beim zweistündigen Rundgang viele Einblicke verschaffte. Einblicke, die selbst denjenigen Überraschungen boten, welche die Strecke mehr oder weniger oft in ihr Erholungs-, oder Fitness-Programm einbeziehen.

180927 Baumspaziergang LH03 - Kopie

180927 Baumspaziergang BB17

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Wer ist schon von sich aus auf den alten morschen Stamm aufmerksam geworden, den Spechte durchlöcherten, in unmittelbarer Nachbarschaft von Hornissen, die auch ihr Nest dort einrichteten?

180927 Baumspaziergang BB16

 

 

Die Wunden von Sturm Ela (2014) dagegen sind auch heute noch für jeden unübersehbar. Da sind die immer noch erschreckenden Schneisen, die der Orkan schlug. Als Kontrast dazu die seltsam einzeln stehenden Baumriesen, die auch jedem Laien nahelegen, wie ausgesetzt die nun jedem künftigen Sturm sind und dann ebenfalls zu fallen drohen. Junge Buchen, dereinst auffallend schlank sich hoch aufreckend im Wettbewerb mit ihren Nachbarn gewachsen um "ihre" Portion des Lichts abzubekommen, leiden jetzt freistehend unter dem Überfluss an Sonnenschein, dem sie nun ausgesetzt sind.

 

 

 

 

 

 

 

180927 Baumspaziergang LH02 - Kopie

An die noch Jahrzehnte erfordernde Heilung wird unterschiedlich herangegangen, war zu erfahren. Neben Flächen, die man sich selbst überlässt, gibt es Aufforstungen mit jungen Bäumen. Die Förster wollen dabei die Bestände mit klassischen Arten wie Eichen wiederherstellen und finden Widerspruch bei den Naturschützern. Letztere nämlich füllten an exponierten Stellen entstandene Lücken lieber mit neuen Arten, die mehr Widerstandskraft gegen die Folgen des Klimawandels versprechen und überdies den Insekten viel mehr Nahrung bieten.

180927 Baumspaziergang BB28Wiki

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Etwa ein Blauglockenbaum, der im Frühsommer mit überwältigender Fülle seiner namensgebenden Blüten die Besucher verzaubern soll. Oder ein Exemplar des Tulpenbaums, dessen Blüten tatsächlich an die bekannte Blume erinnern, hier allerdings in Grüntönen.

 

180927 Baumspaziergang BB06

 

Heraus aus dem Volksgarten, über die Schaarstraße, führte dann der Weg unter anderem an kleinen Streuobstwiesen vorbei.

 

180927 Baumspaziergang BB08

 

Die Bedeutung naturnaher Landschaftspflege, die unter den Bäumen den Aufwuchs von Gräsern und Sträuchern begrenzen soll, erläuterte Dirk Lehmhaus, indem er eine kleine Schafherde aus deren Versteck in unser Sichtfeld trieb.

 

180927 Baumspaziergang BB19

 

Typisch für den althergebrachten Obstanbau sei die scheinbar ungeordnet verstreute Ansammlung verschiedenartiger hochstämmiger Bäume. Der moderne, intensive Anbau, beschränkt auf wenige Sorten der ertragreichsten Früchte, ist dagegen von niederstämmigen Sorten in Monokultur geprägt. Leicht einzusehen, um wie viel besser die Streuobstwiese auch den Insekten dient, im Vergleich zur Monokultur mit deren geballtem, aber viel zu kurzen und einseitigen Nahrungs-Überangebot.

 

180927 Baumspaziergang BB21

Im Abstand von zwei Jahren regelmäßig gestutzte Kopfweiden, früher einmal Lieferanten wertvoller Werkstoffe für die Korbherstellung, sind heute noch willkommener Lebensraum mancher Tierarten entlang von Bachläufen.

 

180927 Baumspaziergang LH05 - Kopie

 

Als der Guide auf der weiteren Tour einmal nach kurzer Abwesenheit unvermittelt wieder auftauchte, wedelte er mit einem Zweig, dessen schmale Blätter eine Frucht umrahmten, die niemand der Teilnehmer erkannte: eine Mispel. Warum der Volksmund ihr auch den Namen Hundsarsch gegeben habe sei doch wohl unverkennbar, wurde den Staunenden mit fröhlichem Grinsen beschieden. Die essbare Frucht sei früher für Marmelade kultiviert worden, heute als Nutzpflanze aber ohne Bedeutung.

 

 

180927 Baumspaziergang BB12

 

Kurz darauf erreichte die Gruppe die "Zielgrade" ihrer Runde, konkret den Weg, der durch die Erweiterung des Heimatwalds zum Parkplatz führt. Hier galt es nur am Rande, Hintergrund und Geschichte des Projekts zu erläutern, da die durch zahlreiche Veröffentlichungen und Aktionen hinlänglich bekannt sind. Vielmehr zeigte der Ausblick auf die zahlreichen jungen Bäume aber sehr anschaulich, was unser Experte uns gleich zum Beginn unserer kleinen Exkursion erläutert hatte: Die Bemühungen um das Leiden vieler Bäume in Dortmund, wie auch fast allen Ballungsgebieten unseres Landes und darüber hinaus.

 

180927 Baumspaziergang BB26

 

180927 Baumspaziergang BB27

 

 

Besonders betroffen seien viele Straßenbäume, denen Stress des Standorts und des sich verändernden Klimas so zusetzten, dass letztlich ihr Tod zu befürchten sei. Zwei Beispiele: Keine einzige der Kastanien wird auf Dauer überleben und auch das Triebsterben der Eschen mit der Folge verkahlender Wipfel gibt zu größter Sorge Anlass. Fieberhaft suchten die Experten nach Baumarten, die genügend Widerstandskraft zeigen. Eine Aufgabe mehrerer Generationen: Langzeitig beobachtete Anpflanzungen junger Bäume der verschiedensten Arten bildeten die Grundlage für die Auswahl neuer Arten.

Wie viel Zeit junge Bäume zum wachsen benötigen, wurde nun im Heimatwald überdeutlich. Stammen die Gehölze hier doch aus verschiedenen Pflanzphasen, die sich über mehr als fünf Jahre hinzogen. Zumindest für Laien scheinen die Größenunterschiede daran gemessen doch recht gering. Etliche junge Bäume haben es zudem innerhalb ihrer ersten Jahre nicht geschafft.

 

 

So schloss in nachdenklicher Stimmung eine Unternehmung im Programm-Angebot TV Miteinander, welches bei goldenem Herbstwetter sicher mehr, als die 15 Teilnehmenden verdient hätte.

 

180927 Baumspaziergang BB13

Deren Mehrheit aber wollte den gleichermaßen bewegenden, wie informativen Nachmittag noch nicht beenden und ging in die Verlängerung auf der Terrasse des Volksgartenrestaurants. Die leibliche Versorgung dort mag angesichts des nur knapp drei Kilometer langen Spazierwegs überdimensioniert gewesen sein, war aber hochwillkommen.

 

Liebe Sportfreunde,

https://www.magentacloud.de/share/cuqwm2v0k2#login
Dieser Link öffnet einen Zugang zu einer "Datencloud" mit Fotos von unserem Spaziergang.

 

Bis demnächst bei TV Miteinander.

Burckhard Bussmann

Bilder: Lene Hausmann, Burckhard Bussmann